Home | Schlagworte | Glossar | Ansprechpartner | Anregungen | Dokumente | Suche | Login

Katastrophen - Warnsystem für Smartphones und Mobiltelefone

Für alle Fälle
KATWARN ist ein kostenloser Warndienst bei regionalen Unglücksfällen wie Großbränden, Bombenfunden oder Wirbelstürmen. Wird durch behördliche Stellen, wie verantwortliche Katastrophenschutzbehörden, Feuerwehrleitstellen oder Unwetterzentralen, eine Alarmmeldung veranlasst, sendet das von der Fraunhofer Gesellschaft entwickelte Tool KATWARN Warninformationen direkt und ortsbezogen auf das Mobiltelefon der Personen, die sich in der entsprechenden Region befinden und bei Katwarn angemeldet sind. Unternehmen können sich so schnell und sicher über die Gefahrenlage für den eigenen Betrieb informieren. Dabei bietet KATWARN zusätzlich zu Lautsprecheransagen, Sirenen und Rundfunk Informationen, die lebenswichtig sein können.

KATWARN ist derzeit als Smartphone-App sowie alternativ per SMS- und E-Mail-Dienst verfügbar. Als Smartphone-App gewährleistet KATWARN ortsbasierte Benachrichtigungen. Für Warnungen per SMS und E-Mail ist eine Anmelde-SMS mit Angabe eines Postleitzahlbereichs, für den Warnungen erhalten werden sollen, nötig. Als erstes Flächenland nutzt Rheinland-Pfalz das mobile Warnsystem KATWARN für Gefahrenlagen, die mehrere Landkreise oder kreisfreie Städte betreffen und zentrale Abwehrmaßnahmen erfordern. Ein Beispiel sind Unfälle in der Umgebung kerntechnischer Anlagen. Im Fall solcher schweren Unglücksfälle sendet die zentrale Katastrophenleitstelle des Bundeslandes im Auftrag des Innenministeriums Informationen und erste Verhaltenshinweise über KATWARN auf das Mobiltelefon aller angemeldeten Bürgerinnen und Bürger. Die Anmeldung bie KATWARN ist kostenlos möglich – entweder als KATWARN-App für iPhone, Android sowie Windows Phone oder als SMS- und E-Mail- Dienst.

Das rheinland-pfälzische Innenministerium betont, dass solche schweren Unglücksfälle selten sind. Umso wichtiger sei es, auf sie vorbereitet zu sein. Um die Sicherheit der Menschen in einem Flächenland zu gewährleisten, ist KATWARN daher eine wichtige Ergänzung der bestehenden Informationswege. Das Bundesland empfehle zudem allen seinen Landkreisen und kreisfreien Städten KATWARN ebenfalls für ihre kommunalen Warnungen einzuführen und zu nutzen. Dies beträfe dann auch Warnungen beispielsweise zu Großbränden, Bombenfunden oder extremen Wettereignissen. Das KATWARN-System wurde vom Fraunhofer-Institut FOKUS im Auftrag der öffentlichen Versicherer entwickelt. Die Kosten für die Einführung und den Betrieb trägt das Bundesland, die technische Plattform stellen die SV SparkassenVersicherung, die Versicherungskammer Bayern (VKB) und die Provinzial Rheinland als Beitrag für das Gemeinwohl zur Verfügung. Bereits seit 2012 können die Menschen in Teilen des Bundeslandes sowie deutschlandweit in vielen Landkreisen und Städten wie Berlin, Hamburg und München über KATWARN neben den kommunalen Gefahrenwarnungen auch die Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) empfangen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.katwarn.de.
 Webcode: N1005
Webcode eingeben:  
 
Links / Partner
Aktuelles
Baustaub – Übergangsfrist abgelaufen
In der Technischen Regel für Gefahrstoffe -TRGS 504- ist geregelt, wie mit dem Grenzwert für gefährlichen...
Neues Mutterschutzgesetz
Das Gesetz zur Neuregelung des Mutterschutzrechtes trat zum 1. Januar 2018 in Kraft und Folgendes hat...
Neufassung der Chemikalien-Verbotsverordnung
Seit dem 27.1.2017 ist die neu strukturierte Chemikalien-Verbotsverordnung rechtsverbindlich. Was bei...