Home | Schlagworte | Glossar | Ansprechpartner | Anregungen | Dokumente | Suche | Login
Home > Wasser & Abwasser > Abwasser > Indirekteinleitung > Frage

Indirekteinleitung

Abwässer aus dem nicht häuslichen Bereich enthalten häufig Inhaltsstoffe, die eine spezielle Reinigung vor der Einleitung in die Kanalisation erfordern. Um die geforderten Einleitebedingungen zu erfüllen, ist eine Verdünnung oder Vermischung der Abwässer unzulässig.
Leiten Sie Ihr Abwasser entsprechend der kommunalen Entwässerungssatzung ein?
ACHTUNG! Wer nicht eingeloggt ist, erhält keine Auswertung! Wer die Auswertungsfunktion nutzen will, muss anonym oder personalisiert angemeldet sein (Login | Datenschutz).
Die Einleitungsbedingungen, den Anschluss- und Benutzungszwang sowie die Abwasserentgelte regeln die einzelnen Kommunen als abwasserbeseitigungspflichtige Gebietskörperschaften zum Schutz von Bestand und Betrieb öffentlicher Abwasseranlagen in kommunalen Satzungen.

Die ungenehmigte Einleitung von gewerblichem oder industriellem Abwasser stellt in der Regel nach den kommunalen Satzungen eine Ordnungswidrigkeit dar.

Informieren Sie sich bei Ihrer Kommune und/oder Ihrem Abwasserzweckverband. Lassen Sie sich die Satzungen (auch die Abwassergebührensatzung) zusenden.
 Webcode: F252A
Webcode eingeben:  
 
Links / Partner
Aktuelles
Änderungen der Corona-Arbeitsschutzverordnung
Das Bundeskabinett hat am 20. Januar 2021 die
Gefährdungsbeurteilung aktualisieren!
Die Infektionsgefährdung durch das Coronavirus stellt auch am Arbeitsplatz eine Gefährdung für die Sicherheit...
Neue DGUV Vorschrift 38 - Bauarbeiten
Seit dem 1. Juli 2020 gültig ist die überarbeitete Fassung der DGUV Vorschrift 38 - Bauarbeiten. Sie...