Home | Schlagworte | Glossar | Ansprechpartner | Anregungen | Dokumente | Suche | Login
Home > Arbeitsschutz > Branchentypische Anforderungen > Einspritzdüsen > Frage

Einspritzdüsen

Kraftstoff-Einspritzdüsen können einen Flüssigkeitsstrahl erzeugen, der die Haut durchdringt.
Verwenden sie sichere Vorrichtungen zur Prüfung von Einspritzdüsen?
ACHTUNG! Wer nicht eingeloggt ist, erhält keine Auswertung! Wer die Auswertungsfunktion nutzen will, muss anonym oder personalisiert angemeldet sein (Login | Datenschutz).
Die Drücke der heute verwendeten Einspritzdüsen erzeugen einen Kraftstoffstrahl, der mühelos die Haut durchdringen kann. Diesel-Einspritzdüsen arbeiten mit Drücken von bis zu 2.000 bar.

Wird die Funktion einer Einspritzdüse althergebracht mit dem Finger überprüft, wird dem prüfenden Mitarbeiter bei jedem Kolbenhub eine kleine Menge Kraftstoff injiziert. Auf Dauer führt dies zu schweren Vergiftungen.

Der Flüssigkeitsstrahl muss in einem dafür vorgesehenen Glaszylinder aufgefangen oder in einen Auffangbehälter abgeleitet werden, damit es nicht zum Durchdringen der Haut an der Fingerkuppe kommt.

Weitere Informationen finden sie in:
 Webcode: F10157H
Webcode eingeben:  
 
Links / Partner
Aktuelles
Änderungen der Corona-Arbeitsschutzverordnung
Das Bundeskabinett hat am 20. Januar 2021 die
Gefährdungsbeurteilung aktualisieren!
Die Infektionsgefährdung durch das Coronavirus stellt auch am Arbeitsplatz eine Gefährdung für die Sicherheit...
Neue DGUV Vorschrift 38 - Bauarbeiten
Seit dem 1. Juli 2020 gültig ist die überarbeitete Fassung der DGUV Vorschrift 38 - Bauarbeiten. Sie...